Ausland

Der Einsatz von Pferden hat die Entwicklung der Menschheit ermöglicht und geprägt. Beste Erfahrungswerte und gut entwickelte Strukturen existieren in mehreren Ländern. Verschiedene hohe Kompetenzen sind auch in Luxemburg vorhanden.

Eine Aufgabe des luxemburgischen Kompetenzzentrums wird sein, diese zusammenzuführen und in die Ausbildungen einfließen zu lassen. Vielfältige Ansätze sind eine Bereicherung und der Garant für die Wiederbelebung des Einsatzes von Arbeitspferden.

Für den Aufbau der luxemburgischen Ausbildungsstrukturen werden ausländische Institutionen hinzugezogen. Teile der theoretischen und praktischen Ausbildung sollen im Ausland erfolgen. Folgende Kontakte bestehen schon:

  • IGZ – Interessengemeinschaft Zugpferde: Die APRI Zugpferdekurse der IGZ sind gut strukturiert und bieten sich für den Aufbau der luxemburgischen Ausbildung an. Eine engere grenzüberschreitende Zusammenarbeit wird aktuell ausgelotet.
  • Wald und Holz NRW: Das forstliche Bildungszentrum für Waldarbeit und Forsttechnik NRW in Arnsberg bietet sehr gute praxisorientierte Ausbildungen an.
  • Die CERRTA - Centre Européen de Ressources et de Recherches en Traction Animale in Villers-sous-Chalamont (Frankreich) bietet wiederum andere Ansätze, die sich für Praktika im Ausland eignen würden.
  • Eine mögliche Zusammenarbeit mit schwedischen Strukturen wird auch in Betracht gezogen. In Schweden ist der Einsatz von Arbeitspferden weitaus stärker ausgeprägt und die Strukturen gut organisiert.
  • Teile der Land- und Forstwirtschaft in Rumänien funktionieren auch heute noch nur durch den Einsatz von Arbeitspferden. Auch wenn die Maschinen und Geräte technisch kaum weiterentwickelt wurden, ist die Arbeitsweise funktionell und kann wertwolle Erfahrungswerte liefern.

Eine Ausbildung im Bereich der Arbeitspferde in Luxemburg

In Zusammenarbeit mit dem LTA- Lycée Technique Agricole in Ettelbrück wird an einer anerkannten Berufsausbildung für Pferdeführer gearbeitet. Die Robbesscheier wird hier als anerkannter Praktikumsbetrieb aufgebaut. Jedoch auch Praktika in ausländischen Betrieben werden Bestandteil der Ausbildung sein.

Praktika im Bereich der Arbeitspferde

Wie bereits erwähnt, ist die länderübergreifende Zusammenarbeit eine Bereicherung und wird die Zukunft des Einsatzes von Arbeitspferden vorantreiben. Der gegenseitige Schüleraustausch während den Ausbildungen, vor allem bei den praktischen Einsätzen, wird angestrebt.