Ursprung des Projektes

Heute fristet der Einsatz von Arbeitspferden ein Schattendasein und wird hauptsächlich von Liebhabern betrieben. Außenstehende belächeln derartige Tätigkeit in der Waldbewirtschaftung, in der Pflege von Naturschutzgebieten oder in den Weinbergen oft als das Wirken von weltentrückten Nostalgikern. Dass der Einsatz von Arbeitspferden jedoch bei gezielten Arbeiten dem wirtschaftlichen Vergleich mit modernen Maschinen ohne Weiteres standhält, ist kaum jemandem bekannt. Hinzu kommen die vielen positiven Aspekte für Mensch und Natur.

Warum das Arbeitspferd langsam in Vergessenheit gerät

Die Gründe warum dem Arbeitspferd heute nicht mehr Bedeutung zukommt, sind folgende:

  • Man reduziert sich auf eine rein wirtschaftliche Betrachtungsweise, bei der die Berechnungsgrundlage oft zum Nachteil der Arbeitspferde ausgelegt wird.
  • Die zahlreichen Vorzüge des Einsatzes von Arbeitspferden sind nicht bekannt oder werden verkannt.
  • Der Markt ist sehr begrenzt. Marktanreize und die nötigen Hilfsansätze müssen geschaffen werden.

Der Einsatz von Arbeitspferden ist ein Puzzlestein auf dem notwendigen Weg zu einem nachhaltigeren und respektvolleren Umgang mit der Natur. Ziel sollte es sein, den Einsatz von modernen Arbeitsmaschinen und Arbeitspferden so zu organisieren, dass wirtschaftliche Rentabilität und nachhaltige Naturpflege in Einklang gebracht werden.

Aus den geschilderten Überlegungen heraus hat das luxemburgische Umweltministerium zusammen mit seiner Naturverwaltung das Projekt zur Schaffung eines Kompetenzzentrums für den Einsatz von Arbeitspferden ins Leben gerufen. Zwei Grundbedingungen wurden jedoch vorgeschoben:

Die Ziele des Projektes können hier nachgelesen werden.